ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Diagnose Therapie Informationen aus der Industrie

Gastroenterologie

Colitis ulcerosa: Diagnose

Colitis ulcerosa

Definition
Chronisch-remittierende, unspezifische, entzündliche und ulzerative Erkrankung des Kolons und Rektums unbekannter Genese mit blutig-eitrigen Durchfällen.

Pathologie
  • Oberflächlicher Entzündungsprozess in Mukosa
  • Hyperämie
  • vermehrte Verletzlichkeit der Schleimhaut
  • Kryptenabszesse
  • flache Ulzera

Pseudopolypen bei chronischen Formen

  • Narbenbildung
  • Haustrenverlust
Lokalisation
  • Erkrankung des Rektums ("hämorrhagische Proktitis") und Sigma häufigstes Befallsmuster
  • "Linksseitige Colitis" bei Befall bis zur linken Flexur
  • Totale Colitis nur in ca. 10 % der Fälle
Sonderformen:

Hämorrhagische Proktitis

(ca. ein Drittel der Fälle)

  • Prozess nur auf das Rektum (distale 15 cm) beschränkt
  • Meist milde Verlaufsform, kleinvolumige Diarrhoe, Blut- und Schleimabgang, aber keine Allgemeinsymptome
  • in etwa 10 % Fortschreiten des Prozesses nach oben

Chronische Colitis

  • Blutig-eitrige Durchfälle mit Meteorismus und Tenesmen
  • Reduktion des Allgemeinzustandes durch Gewichtsverlust, Anämie und Fieber

Toxisches Megakolon

(selten)

  • Lebensbedrohliche Form mit maximaler Blähung des Kolons in ca. 3 % der Fälle mit Colitis ulcerosa
  • schwere toxische Allgemeinsymptome
  • Perforationsgefahr
Symptome
  • Blutig-eitrige Durchfälle (in schweren Fällen 10 - 20 mal, auch nachts)
  • krampfartige Leibschmerzen, Tenesmen
  • Bei hämorrhagischer Proktitis und distaler Kolitis oft lediglich Abgang von Blut und Schleim,
  • Stuhl oft normal, nicht selten sogar Stuhlverstopfung
  • Allgemeinsymptome: Appetitlosigkeit, Müdigkeit, Fieber, Abmagerung
colitis_ulcerosa.jpg
 Diagnose
  • Labor
    • Leukozytose
    • erhöhte BKS
    • Anämie
    • Elektrolytstörungen (besonders Hypokaliämie)
    • Hypoproteinämie
    • Bei hämorrhagischer Proktitis und distaler Kolitis bleiben alle Laborwerte meist normal
  • Endoskopie - typischer Aspekt (Diagnostik der Wahl)
    • Feingranulierte, ödematöse, gerötete, verletzliche Schleimhaut; normale Gefäßzeichnung aufgehoben
    • Flache Ulzera (nicht obligat!); Erosionen
  • Röntgenuntersuchung
  • Doppelkontrastuntersuchung
    • Sägezahnähnliche, "angenagte" Dickdarmkonturen
    • "Kragenknopfabszess", Ulzera
    • Verlust der Haustrierung
    • Starrer, verengter Darm bei chronischem Verlauf ("Gartenschlauch-Phänomen")
    • Pseudopolypen
Differentialdiagnose
  • Infektiöse Kolitis (Bakterien, Viren, Amöben): Krankheitsdauer nicht länger als 1 - 2 Wochen
  • Pseudomembranöse Kolitis, bei Abwehrgeschwächten unter Therapie mit Breitbandantibiotika (s. a. Diarrhoe, akute)
  • Strahlenkolitis nach Radium- oder Röntgenbestrahlung
  • Urämie
  • Quecksilbervergiftung
  • Mesenterialinfarkt; ischämische Kolitis
  • Darmtuberkulose (selten)
  • Divertikulitis
  • Colica mucosa, irritables Kolon (kein Blut!)
  • Kolonkarzinom / Rektumkarzinom
Extraintestinale Manifestationen
  • Erythema nodosum
  • Arthritis
  • Iridozyklitis
  • sklerosierende Cholangitis
  • Pyoderma gangraenosum
  • Bei Beginn in der Kindheit: Wachstumsverzögerung
Komplikationen der Colitis ulcerosa
  • Abdominal:
    • Perforation
    • Peritonitis
    • massive Blutung
    • Stenosen
    • Karzinom
Prognose
  • Chronisch-remittierender Verlauf über Jahre
  • Ausheilung möglich


Merke
Bei ausgedehntem Kolonbefall und über 10 jähriger Verlaufsdauer zunehmende Karzinomgefahr! Schwere Dysplasien im histologischen Befund: Warn- und Alarmzeichen, sind Indikation zur Kolektomie

Eigene Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (2 Bewertungen)
Letztes Update:24 Februar, 2009 - 14:14